Die ersten Wochen des neuen Semesters sind schon vorbei und die Kyburger haben nach dem „Heimat-Semester“ den Weg wieder in die Linde gefunden. Es bestand viel Nachholbedarf, vor allem bei den Bikini-Atollen. In einigen Fällen schien es, als ob es die Füxe (und einige Burschen) verlernt hatten, unsere Burg in Brand zu setzen, so wurde – im wissenschaftlichen Geiste des gelungenen Experiments – an manchen Abenden nicht nur die Tafel schnell voll.

Am 01.09.2020 verteidigte Matthias Frei v/o Atom seine Dissertation, in einem etwas speziellen Rahmen über Zoom. Einige Kyburger gesellten sich virtuell an die Präsentation und durften, sich nebst Atom’s Arbeit, auch die Darbietung eines Inders ansehen. Für weitere Informationen könnt ihr euch gerne bei Atom melden.

Das grösste Fest bisher war die Verabschiedung des hohen Altherren Meyer SJ v/o Gschütz. An diesem Anlass traf sich mit über dreissig teils rosa, teils andersfarbig Bemützten eine grosse Anzahl von Studenten und ehemaligen, Gästen und Freunden am Stamm. Es wurde getrunken, gegessen und auch gesungen. Mittlerweile befindet er sich bereits in Spanien um dort seine Ausbildung fortzuführen, um dereinst Priester, Bischof, Kardinal und schliesslich Pontifex maximus zu werden. Wir begleiten unseren jesuitischen Lebensfreund auf diesem Weg nicht nur im Gebet, sondern auch mit frommen Gesängen und Bussübungen am Stamm. OAMDG!

Das Semester geht zwar mit weniger Anlässen als sonst, dafür jedoch mit gut besuchten Stämmen, weiter. In nächster Zeit haben wir vor allem viel Vorbereitungen auf die 4 bevorstehenden Burschen-Examen. Später im Semester haben wir die Metzge mit der Turania und gegen Ende des Semesters haben wir natürlich den legendären Chlauskommers.

In eigener Sache noch falls ihr Geschichten für den Chlaus habt, meldet euch bitte beim Kronfuxen Vuadens v/o Rösti.