Während in diesen frühen Februartagen nicht nur die Ferien, sondern auch die prüfungsgeplagten Kyburger in ihren letzten Zügen liegen, lässt es sich die Aktivitas nicht nehmen, mit körperlicher Ertüchtigung und fordernden Leibesübungen am Stoos dem allgemeinen Wintertrübsinn entgegenzuwirken: Das Skiwochenende, welches am Wochenende vor Semesterbeginn (16. bis 18. Februar) einen rosa Farbklecks auf den ansonsten schneeweißen Berg im Kanton Schwyz tupft, lädt die fleißigen Studenten ein, ihrer Lernmotivation der letzten Wochen hinterherzurauschen — steil bergab.

„Was, Studium? Verbindung ist die Hauptsache!“ — unser Burggraf kann’s noch besser als der Untertan: In allzu vorbildlicher Manier gelang es unserem superior maior des kommenden Semesters, nicht nur seine Prüfungen, sondern auch sein Semester vorzubereiten, das am 20. Februar beginnt. Kaum dass die letzten Sportler mit genügend Schwung aus dem Urkanton bis nach Zürich durchgefahren sind, begeben sich die Frommen in die Semesterbeginnsmesse (es zelebriert Franz-Xaver Hiestand SJ) und anschließend zum Fonduestamm.

Kaum haben wir uns in der Jahreszeit der Blüten und Knospen an das Frühlingsbier in der Linde gewöhnt, ziehen wir aus, um die frische Luft jenseits der heimischen Gefilde mit einer Frühlingskneipe zu feiern. Nur wenig später, im April treffen wir uns mit unseren Freunden aus Fribourg, die wir schon eine Woche später beim Blockkommers wieder sehen werden, zum Buurebund. Das Semester gipfelt, ganz ohne Zweifel, im Wochenende zwischen dem vierten und dem sechsten des Wonnemonats, an dem wir gleich drei Anlässe feiern können. Das rosa- studentische Hochfest beginnt am Freitagabend mit einem Burschifikationskommers (welcher seinen Namen etwa zwei Wochen zuvor noch bestätigt bekommen muss). Nach einer ausgiebigen Erholung am Samstag treffen wir uns am Vorabend des Sonntag zum Damenanlass des Jahres 2018: An der Seite unserer reizenden Damen für einen Abend zum — mal mehr, mal weniger aufregenden — Accessoire ernannt, wagen wir uns an den Ufern des Zürichsees im Lakeside auf die Tanzfläche. Da uns vom vielen Wiener Walzer am Sonntag sicher ganz schwindlig sein wird, haben Burggraf und Ball-x vorgesorgt: Zum gemütlichen Ausklang des festlichen Wochenendes finden sich die Kyburger am Sonntag zur Revanche zusammen.

Doch selbst wenn auch das neue Semester sich kurz danach schon wieder dem Ende zuneigt: Gleich zu Beginn der Ferien fahren wir nach Innsbruck, um beim Stiftungsfest der AV Vindelicia das alte Semester noch einmal genüsslich Revue passieren zu lassen — bei Spanferkel, Zillertaler Bier und dem Wiedersehen mit alten Freunden.

All diese Termine merke sich der Kyburger bereits jetzt in seiner Agenda vor — auf einen guten Semesterbeginn und ein feucht-fröhliches 213. Farbensemester unter Wittwer v/o Goliat.