Diesen Dienstag folgten der Burggraf und 6 Kyburgerfuxen dem Ruf des Knappenmeysters in das Restaurant Differente für einen Früh-FC. Die frisch gebeichteten Fuxen wagten sich wieder aus ihren Höhlen, in welche sie sich spät in der Freitagnacht, nach der Beichte, zurückgezogen hatten.

Nach einer ausgiebigen Stärkung wurden die Fuxen über den Stand der Vorbereitungen für den Chlauskommers informiert. Die neuaufgenommenen Fuxen konnten sich ein Bild über den Ablauf und die Aufgaben, welche ihnen bevorstehen werden, machen.

Vergangene Woche durften wir am Dienstag unseren Blockfreunden in St. Gallen, der AV Bodania, die Blockfackel weiterreichen. Es war alles in allem ein sehr gelungener Abend, weswegen sich so mancher dazu entschloss gar in St. Gallen zu übernachten oder wenigstens mit dem Gedanken spielte. Die Stafette konnten wir zwar nicht für uns entscheiden, doch es war definitiv ein knappes Rennen. Heute werden die Aktiven sich jedenfalls an der Krambambuli-Kneipe der FHV Turania einfinden. Ich habe aus guter Quelle erfahren, dass das Krambambuli-Rezept der Turania bereits seit Generationen weitergereicht wurde und stehts weiterentwickelt wird. Daher können wir es kaum erwarten, wenn wir heute in Winterthur bei unserer Patenverbindung zu Gast sind.

Die Fuxen freuen sich bereits auf unsere Altherren und unsere Freunde, die Vindeliker. Sie können es kaum erwarten, nach dem Chlauskommers mit ihnen zu feiern.